... sichtbar besser ...

Kosmetische Lidoperation - Blepharoplastik


Im Laufe des Alters erschlafft die Haut um die Augenpartien, hervorgerufen durch Umwelteinflüsse und emotionale Mimik. Die Bindegewebsstruktur der Augen verliert immer mehr an Elastizität und Spannkraft, die Ausstrahlung des Gesichtes wirkt abgespannt und müde. Es entsteht ein trauriger Gesichtsausdruck und man wirkt vorgealtert. Da die Lid- und Augenregion das zentrale Element des Gesichtes ist prägt sie entscheidend das äußere Erscheinungsbild.

Die Haut der Lider ist sehr dünn und das Bindegewebe locker. In der Jugend ist dieses Gewebe noch straff und elastisch. Im Laufe des Lebens lässt die Elastizität der Lidhaut nach und es kommt zu Einlagerung von Flüssigkeit.

Das Fettgewebe aus der Augenhöhle fällt nach vorne und so entstehen im Oberlidbereich so genannte „Schlupflider“ und im Unterlidbereich „Tränensäcke“.

Neben diesem natürlichen Alterungsprozess gibt es auch eine anlagebedingte Neigung zu Tränensäcken und Schlupflidern, die bereits in jungen Jahren den Wunsch nach einer Korrektur aufkommen lassen. Die überschüssige Haut drückt mit ihrem Gewicht auf die Wimpernreihe des Oberlides und führt dadurch zu einem Schweregefühl und weiteren Missempfindungen.

Was geschieht bei der Blepharoplastik?

Das Ziel der Lidplastik (Blepharoplastik) ist es in erster Linie dem Auge wieder seine frühere Ausstrahlung zu geben. Vor allem am Oberlid muss hierzu der oft deutliche Hautüberschuss entfernt werden. Der Hautschnitt wird in die natürliche Falte des Lides gelegt, so dass die Narben nach dem Abheilen nahezu unsichtbar sind. Neben der Hautresektion muss die Augenringmuskulatur gestrafft werden und das vorgefallene Fett der Augenhöhle wieder an seine ursprüngliche Position zurückgesetzt werden. Der Eingriff wird ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Operation dauert ca. 60 Minuten für beide Lider. Das Erfolgsresultat ist bereits nach einigen Tagen sichtbar und gibt Ihnen um Jahre jüngeres Aussehen. 

Die Schnitte werden in die natürliche Hautfalte an Ober- und Unterlid gelegt

 

Entropium- und Ektropium-Operation

Unter einem Entropium versteht man die Einwärtswendung des Ober- oder Unterlides inklusive der Lidkante. Dadurch kann es zu einem Berühren der Wimpern mit der Hornhaut und zu Irritationserscheinungen, sowie Fremdkörpergefühl und Hornhautverletzungen kommen. Kommt es durch die Wimpernfehlstellung zu einem Scheuern der Wimpern auf dem Hornhautepithel bezeichnet man dies als Trichiasis. Als operative Maßnahmen stehen die horizontale Lidverkürzung (Tarsalzungenplastik), evertierende Nähte (Schöpfernaht), sowie Keilexzisionen zur Verfügung.

Unter einem Ektropium versteht man eine Verkippung der Lider (meist des Unterlides) nach außen. Es besteht kein Kontakt mehr der Lidkante zum Augapfel, sodass es zu einer Austrocknung der Bindehaut an der Lidinnenseite kommen kann. Es kann zu Irritationen und Reizungen der Lidinnenseite und des Augapfels selbst führen. Typische Symptome sind Tränenlaufen (Epiphora) und chronische Bindehautentzündungen (Konjuktivitis) unterschiedlichen Ausmaßes.

Die chirurgische Behandlung soll dazu führen, dass die Auswärtswendung des Lides behoben wird. Das Augenlid soll sich wieder besser dem Augapfel annähern. Dazu werden lidkantenstabilisierende Operationen, sowie horizontale Lidverkürzungen (Tarsalzungenplastik) durchgeführt. Um narbenbedingte Fehlstellungen, die mit einer Asymmetrie einhergehen, zu beheben, stehen vielerlei unterschiedliche Lidsplastiken zur Verfügung

Tumorentfernung und Lidrekonstruktion

Bei gut- und bösartigen Lidtumoren sind in der Folge häufig Verschiebelappenplastiken sowie Rekonstruktionen der unterschiedlichen Unter- und Oberlidschichten nötig. 

 

Botulinumtoxin A

Dabei handelt es sich um ein gereinigtes Toxin (Eiweißstoff), welches von einem Bakterium (Clostridium botulinum) produziert wird. Der Wirkstoff wird bereits seit vielen Jahren eingesetzt, um Augen-, Nerven- und Muskelerkrankungen zu behandeln. In der ästhetischen Medizin werden damit Gesichtsfalten durch gezielte Abschwächung bestimmter Muskeln geglättet.

Behandelt werden können vor allem:

  • Zornesfalten
  • Stirnfalten
  • Krähenfüße
  • Falten im Ober- und Unterlippenbereich, im Bereich der Halsregion und ggf. des Dekolletés

BTX-A wird mit einer feinen Nadel in die faltenverursachenden Muskeln injiziert. Verspürt wird lediglich ein feiner Einstich; empfindliche Personen können dies durch Kühlung vor und nach der Injektion unterbinden. Nach 1-14 Tagen entfaltet sich die Wirkung: die Muskeln entspannen sich und die Falten werden schwächer oder verschwinden ganz.

Die Muskeln bleiben in der Regel 3-5 Monate entspannt Die Wirkung kann aber auch länger anhalten. Danach ist eine erneute Behandlung nötig. Nach wiederholten Injektionen kann sich die Wirkungsdauer der Behandlung verlängern und manchmal bis zu 12 Monaten andauern.