... sichtbar besser ...

Sonderlinsen


Sonderlinsen

Im Rahmen einer Katarakt-Operation wird die eigene getrübte Linse durch eine künstliche Linse (Intraokularlinse) ersetzt. In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl von Linsenimplantaten entwickelt, um die Nachteile der bisher standardmäßigen Monofokallinse auszugleichen. Diese Linsen werden zusammenfassend als Sonderlinsen bezeichnet.

Der Wunsch nach einem Leben ohne Brille gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung und die Nachfrage an sogenannten Sonderlinsen ist daher stark angestiegen. Eine Vielzahl von Sonderlinsen, die in die Augen implantiert werden, steht heute zur Verfügung. Je nach Fehlsichtigkeit des Auges und des Trübungsgrades der natürlichen Augenlinse werden unterschiedliche Modelle, die zum Teil auch individuell angefertigt werden können, implantiert. Abhängig von Ihrem Anspruch an das Sehen können die täglichen Aktivitäten auf diese Weise weitgehend ohne Brille verrichtet werden und somit kann die Lebensqualität im Alltag deutlich erhöht werden.

Seit Januar 2012 erlaubt der Gesetzgeber dem gesetzlich versicherten Patienten sich den Kostenanteil für die Implantation einer Standardlinse von seiner Krankenkasse erstatten zu lassen. Der Patient zahlt nur die Mehrkosten für die Sonderlinse und die ärztliche Leistung.

Standardlinsen

Als Standardlinse wird eine sogenannte Monofokallinse in das Auge implantiert. Dadurch wird in einem Bereich entweder in der Ferne oder in der Nähe ein scharfes Sehen ermöglicht. Bei schlechten Lichtverhältnissen, wie in der Dämmerung und in der Nacht, kann bei diesen Linsen ein vermindertes Kontrastsehen vorhanden sein.


links: vor der Cataract-Operation / rechts: nach der Cataract-Operation mit Standardlinse

Linse mit asphärischer Funktion

Unterschiedliche Designs der Kunstlinse bewirken unterschiedliche Strahlengänge des gebündelten Lichts. Das Resultat: Das Gehirn nimmt einen anderen Seheindruck wahr.

Premium-Linsen mit dieser Zusatzfunktion erlauben eine optimierte Fokussierung der Lichtstrahlen auf der Netzhaut. Patienten mit einem hohen Anspruch an das Kontrastsehen, insbesondere in der Dämmerung und beim Nachtsehen oder auch junge Patienten mit weiten Pupillen haben mit diesen Sonderlinsen einen Vorteil.


links: nach Operation mit Standardlinse / rechts: besserer Kontrast mit asphärischer Sonderlinse

Linse mit zylindrischer Funktion (torische Linsen)

Besteht bei Ihnen jedoch neben der Cataract zusätzlich eine Krümmung der Hornhaut, ein sogenannter Astigmatismus, kann mit einer Standardlinse nach der Operation kein scharfes Bild in der Ferne bzw. in der Nähe erzeugt werden. Hier kommen torische Intraokularlinsen (IOL) zum Einsatz. Eine torische IOL kann eine weitgehende Brillenunabhängigkeit für die Ferne oder für die Nähe ermöglichen, indem sie die Hornhautverkrümmung ausgleicht. Um die Linse im Auge richtig positionieren zu können, wird bei Ihnen die Achsenlage der Hornhautverkrümmung vor der Operation im Sitzen markiert.


links:vor der Cataract-Operation / mitte: mit Standardlinse / rechts: mit Torischer Intraokularlinse

Linse mit Nah-Fern-Funktion

Wünscht man sich grundsätzlich in der Ferne und in der Nähe eine weitgehende Brillenfreiheit, kommt eine Multifokallinse in Frage. Bei diesen Sonderlinsen nehmen Sie allerdings evtl. optische Nebenwirkungen wie Blendungen oder Halos (z.B. Lichtkränze um Autolichter) vor allem nachts in Kauf. Deshalb sind Multifokallinsen z.B. für Patientin, die nachts viel Autofahren (Berufskraftfahrer) oder Patientin, die einen sehr hohen Anspruch an die Sehqualität stellen, weiniger geeignet. Für stundenlanges Lesen benötigt man jedoch in aller Regel trotzdem eine Brille. Bei Multifokallinsen gibt es auch die Möglichkeit, eine Hornhautverkrümmung auszugleichen, indem man eine torische Multifokallinse in die Augen implantiert.


rnlinks: nach Cataract-Operation mit Standardlinse / rechts: mit Multifokallinse

Add-On-Linse

Eine Option für Patienten, die bereits im Rahmen einer Grauen Star Operation eine Kunstlinse ins Auge eingesetzt bekommen haben, besteht darin eine zweite, zusätzliche, sogenannte add-on Linse ins Auge zu implantieren. Hier stehen dann alle Möglichkeiten der Eigenschaften von Sonderlinsen zur Verfügung: asphärisch / aberrationskorrigierend, torisch und multifokal.