... sichtbar besser ...

Die Sehschule


Der Name "Sehschule" kommt daher, dass früher in großem Umfang Übungsbehandlungen („Schulungen“) zur Wiedergewinnung des beidäugigen und räumlichen Sehens durchgeführt wurden: Die Überlegungen, die diesen Schulungen zugrunde lagen, waren sehr klug und raffiniert – leider haben sie aber die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen können.

 

Heute ist die Sehschule eine Spezialsprechstunde, in der unsere Orthoptistin in Zusammenarbeit mit uns Augenärzten Sehschwäche und Augenbewegungsstörungen sowie alle damit zusammenhängenden Krankheitsbilder untersucht und behandelt.

Die Aufgabe der Orthoptistin besteht darin, bei der Erkennung, der Verhütung und der Behandlung von Sehschwächen (Amblyopie), Schielerkrankungen und des Augenzitterns (Nystagmus) sowie deren Folgen mitzuwirken.

Sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene, die an Augenbewegungsstörungen erkrankt sind, kommen in die Sehschule.